Leseförderung in Äthiopien durch Eselskutschen und neue Schulbibliotheken

Nach Luis Soriano in Kolumbien mit seinem Bücheresel („Biblioburro„) und den Kamelbibliotheken in Kenia folgen nun die „Eselskutschen“ der Organisation „Ethiopia Reads„. In einem Artikel auf „Yourhub“ heißt es lakonisch, dass der Äthiopienheimkehrer Yohannes Gebregeorgis feststellte, dass es in den ländlichen Gebieten dort mehr Esel als Bücher gab. Insgesamt sind bisher fünf Esel im Einsatz, um Kindern in entlegenen Gegenden Literatur und den Umgang mit Büchern näherzubringen. Die mobile „Eselsbücherei“ ist eine Idee von Ato Yohannes Gebregeorgis, der viele Jahre in den USA unter anderem in der „San Francisco Public Library“ als Bibliothekar tätig war. 2002 kehrte er mit dem Ziel zurück Bibliotheken nachhaltig aufzubauen.  Er ist auch der Mitbegründer von „Ethiopia Reads“, mit der der Grundstein für die Lese- und Lernförderung junger äthiopischer Kinder gelegt wurde. Gebregeorgis kam als politischer Flüchtling in die USA und wurde 2008  in einem Video als  „CNN-Hero“ nominiert. Dies verschaffte ihm die Aufmerksamkeit für sein Anliegen zu werben, um Geld- und Buchspenden und zu erhalten. In Äthiopien verfügen nur 1 % aller Schulen über eine Bibliothek. Seit der Gründung von „Ethiopia Reads“ wurden 52 neue Bibliotheken im Land geschaffen.

Die diesjährige Augustausgabe der Zeitschrift American Libraries widmete sich der Neueröffnung der „Segenat Children and Youth Library“ von „Ethiopia Reads“, die am 20.08. diesen Jahres in Mek’ele eröffnet wurde. Sie verfügt über 10.000 Medieneinheiten, einem Computerraum mit 10 Arbeitsplätzen, zwei E-bookreadern und weiteren 8.000 Bücher, die noch auf dem Weg sind. Weitere 2.000 Bücher werden von einer Eselskutsche gezogen und in entferntere Teile der Region Tigray gebracht.  Die beiden Esel heißen übrigens Sege and Nat. Um die Bibliothek mit Material und Personal auszustatten, brachte Gebregeorgis insgesamt 45.000 $ durch Fundraising auf. Über den folgenden Link gibt es eine Bilderschau der glücklichen Gesichter und der neuen Bibliothek. In der Laudatio bei der Eröffnung betonte Gebregeorgis die Bedeutung einer Lesekultur für eine Gesellschaft:

“When children read at an early age, their world view drastically changes and their educational experience is highly enhanced. Children who read are capable of becoming leaders in any endeavor they choose.”

Wer mehr über „Ethiopia Reads“ erfahren will, kann sich neben der Webseite www.ethiopiareads.org, auch auf deren Facebookfanseite einen Überblick über deren Arbeit und Erfolge verschaffen.


Ähnliche Beiträge