Ein Imagevideo der “Moravian Library” in Brno (Tschechien)

Die mährische Bibliothek in Brno (auch unter dem Namen Brünn bekannt ) ist die traditionsreiche Universitäts- und Landesbibliothek in Morava (alte Bezeichnung Mähren) und wurde 1808 gegründet. Mit 3,7 Millionen Bänden ist ist die zweitgrößte Bibliothek in in Tschechien. Die Bibliothek ist auf dem Gebiet der Sozialwissenschaften, der Medizin und der technischen Fachliteratur spezialisiert. Zudem verfügt sie über wertvolle historische Bestände, 384 Inkunabeln, ungefähr 384 Manuskripten und 60.000 alten Drucken. Der Bestand, der jährlich angeschafft wird liegt etwa bei 40.000 Medieneinheiten. Insgesamt sind 157 MitarbeiterInnen für etwa 29.0000 BenutzerInnen zuständig, wovon 60 % Studenten sind. Täglich besuchen die Bibliothek 1.5000 Personen. Die Bibliothek in Brno ist auch eine wichtige Regionalbibliothek, welche die aus der Region Südmähren stammende Buch- und Zeitschriftenproduktion sammelt. Ferner unterhält die Bibliothek Kooperationen und Kontakte mit Bezirks- und Stadtbibliothek aus der Region. Außerdem veröffentlicht die Unversitäts- und Regionalbibliothek von Brno in regelmäßigen Abständen spezielle Bibliographien und andere Publikationen.

Teilen

Ähnliche Beiträge

Wie man richtig plagiiert: Eine Satire mit viel Sarkasmus von Navon Demhier

Im folgenden Video gibt Navon Demhier wertvolle Tipps, wie Studenten und Schüler erfolgreich plagiieren lernen. Diese Satire beschäftigt sich mit dem falschem Umgang mit geistigem Eigentum und dem fahrlässigen Zitieren. Er spricht genau die Zielgruppe an, mit welcher BibliothekarInnen, ProfessorInnen und LehrerInnen tagtäglich zu tun haben.

http://vimeo.com/8638243

Teilen

Ähnliche Beiträge

Die Krummel-Sammlung im Nietzsche-Dokumentationszentrum

Es ist neun Jahre her, dass der Geschäftsführer der Nietzsche-Gesellschaft Naumburg, Ralph Eichberg, in den USA Richard F. Krummels dessen Sammlung von Primär- und Sekundärliteratur von und über Friedrich Nietzsche abkaufte. Heute befindet sich die Krummel-Sammlung von rund 7.500 Bänden im Depot der städtischen Sammlungen des Nietzsche-Dokumentationszentrums (NDZ). Eichberg stellte gestern etliche wertvoll Druckwerke aus den original verpackten US-Kartons dem ehemaligen Oberbürgermeister Curt Becker, Oberbürgermeister Bernward Küper sowie dem Fachbereichsleiter Kultur und Bildung, Gerd Förster, vor.

Unter den Werken befinden sich zwei in limitierten Auflagen erschienene Kunstdrucke aus dem Leipziger Insel-Verlag: “Ecce Homo” und “Zarathustra“. Die Prachtausgabe des letzteren Stückes wurde von Henry van de Velde gestaltet und erschien 1908 in einer Auflagenhöhe vn 1.250 Stück, welche ausgekauft war, bevor sie überhaupt gedruckt worden war. Der Preis heute läge bei ca. 4.000 Euro. Daneben hat die Krummel-Sammlung weitere Raritäten zu bieten, so z.B. zahlreiche Erstausgaben von Nietzsches Veröffentlichungen. Diese waren zu dessen Lebzeiten aber Ladenhüter.

Auch die ehemaligen Besitzer der einzelnen Bücher lassen sich anhand verschiedener Ex-Libris in den Werken nachvollziehen. So gibt es Bände, die einst dem großen Nietzsche-Verehrer Hermann Gocht gehörten, welcher als Orthopäde ind Schkopau lebte und Nietzsches Schwester Elisabeth Förster-Nietzsche bei der Einrichtung des Weimarer Archivs finanziell unterstützt und unter anderem dafür Briefe Nietzsches angekauft hatte.

Etwas unscheinbar wirkte das erste gedruckte Werk das Philosophen von 1870. Damals war Nietzsche gerade als Professor nach Basel geholt worden. Zu diesem Zeitpunkt verfasste er eine Gedenkschrift für Professor Dr. Franz Dorotheus Gerlach und dessen fünfzigjähriger Lehrtätigkeit am Pädagogium in Basel. Dieses Werk erschien in einer Auflage von 100 Stück.

Zur Zeit wird die Sammlung geordnet und katalogisiert. Dies wird bis Mitte nächsten Jahres dauern. Primär- und Sekundärliteratur werden gesondert aufgenommen. Es wird Querverweise zu den einstigen Besitzern geben. Der Katalog soll dann im Internet zugänglich gemacht, damit jeder Interessent sich über das Angebot des Naumburger Nietzsche-Dokumentationszentrum informieren kann. Das Zentrum bittet zudem andere Nietzsche-Forscher, ihre Publikaktionen dem NDZ zur Verfügung zu stellen. Die Bestände der Nietzsche-Gesellschaft werden ebenfalls in diese Bibliothek integriert. Sobald die Katalogisierung abgeschlossen ist, soll die Bibliothek für die Präsenzbenutzung im Leseraum des NDZ zugänglich gemacht werden.

Quelle:
Heilig, Helga: Sammlung birgt viele Schätze, Mitteldeutsche Zeitung

Teilen

Ähnliche Beiträge

Schneehunde

Im letzten Jahr berichteten wir hier an dieser Stelle über Schneekatzen. Um auch den Hundenarren unter unseren Lesern und Autoren gerecht zu werden, gibt es dieses Jahr eine wunderbare Auswahl an Schneehunden, der Künstler ebenfalls sehr kreativ und handwerklich geschickt waren.

Mach sitz!

Mach sitz! (Alle Rechte vorbehalten von nikscorpio1)

Weiterlesen

Teilen

Ähnliche Beiträge

[Adventskalender] 20. Dezember 2010

Der Schneemann
(Quelle)

Steh, Schneemann, steh!
Und bist du auch von Schnee,
So bist du doch ein ganzer Mann,
Hast Kopf und Leib und Arme dran,
Und hast ein Kleid, so weiß und rein,
Kein Seidenzeug kann weißer sein:
Du stehst so stolz und fest und breit
Als wär’ es für die Ewigkeit. –
Steh, Schneemann, steh! –

Schneemann

Schneemann


Wenn ich dich recht beseh’:
So fehlt dir nichts auf weiter Welt
Du hungerst nicht, sorgst nicht um Geld.
Ich glaub’ auch, daß dich gar nichts rührt,
Und wenn es Stein und Beine friert;
Der Frost, der andre klappern läßt,
Der macht dich erst recht hart und fest –

Steh, Schneemann, steh!
Die Sonne kommt, Juchhe!
Jetzt wirst du erst recht lustig sein! –
Was ist denn das? Was fällt dir ein?
Du leckst und triefst ohn’ Unterlaß,
o Schneemann, Schneemann, was ist das?
Das schöne warme Sonnenlicht,
Der Menschen Lust erträgst du nicht?

Weh, Schneemann, weh!
Du bist doch nichts als Schnee!
Dein Kopf war dick, doch nichts darin,
Dein Leib war groß, kein Herz darin,
Und das, was andre fröhlich macht,
Hat dir, du Wicht, nur Leid gebracht.
Ich glaub’, ich glaub’, manch Menschenkind
Ist grade so wie du gesinnt:
Schnee, nichts als Schnee!

Von:
Robert Reinick (1805 – 1852)

Teilen

Ähnliche Beiträge

Neu, aber zu unpersönlich – Bibliotheksneubau in Moers

Vor drei Wochen erst wurde die neue Bibliothek im Hanns-Dieter-Hüsch-Bildungszentrum in Moers eröffnet und schon macht sich Kritik laut, die mehr als nur eine unpersönliche und ungemütliche Atmosphäre der Räumlichkeiten betrifft. Der Lärm der Rückgabeautomaten erinnere an eine Abfertigungshalle, so Besucher im Internetforum der Stadt. Außerdem sind diese so langsam, dass sich vor den Automaten lange Schlangen bildeten.

Von außen gesehen verspricht die neue Bibliothek mehr als sie innen hält. Im Vergleich mit der alten Bibliothek ist sie weniger großzügiger und die Bücher stehen so dicht, dass ein Stöbern nicht nur dadurch ungemütlich ist, sondern auch durch die Beleuchtung. Das kalte Licht von Neonröhren war immer wieder ein Kritikpunkt, genausoo aber die Akkustik, da nicht genug Lärm durch Decken und Wände geschluckt werden.

Am Eröffnungswochenende verzeichnete das neue Hanns-Dieter-Hüsch-Bildungszentrum 5200 Besucher, welches von der scheidenden Bibliotheksleiterin Gabriele Esser als positives Zeichen gewertet. Die Kritik würde mit der Zeit verschwinden, wenn die Leute sich an die neue Bibliothek gewöhnt hätten.

Um einen Neubau gemütlich zu machen, würde es eine Weile dauern, aber das was Gemütlichkeit ausmacht, entsteht erst mit der Zeit. Leider hat man die bequeme alte Sitzgruppe aus dem Eingangsbereich der alten Bibliothek wegen Abnutzung und mangels Stellfläche nicht mitnehmen können.

Das Angebot ist jedoch das gleiche geblieben und es hat auch Verbesserungen gegeben. So besitzt die Kinder- und Jugendbibliothek nun eine eigene Etage. Problematisch für die Kapazitäten der Buchrückgabeautomaten ist, dass jetzt verstärkt Medien zurückkommen, die während der umzugsbedingten Schließung entliehen waren. Fünfzig Prozent des Gesamtbestandes waren ausgeliehen. Allein am Dienstag, dem 14.12. wurden 7000 Buchrückgaben verzeichnet.

Zum Glück funktionierte die Technik stabil, allerdings müssen sich die Nutzer erst daran gewöhnen. Deshalb stehen den Nutzern die Bibliotheksmitarbeiter helfend zur Seite. Doch eine neue Bibliothek ohne neue Technik wäre ein Fehler gewesen. Frau Esser bittet die Bibliotheksbenutzer um Geduld und Verständnis bis sich alles eingespielt hat.

Zur Gemütlichkeit wird sicherlich der Coffee-Shop beitragen und auch die Gewöhnung an die Bibliothek wird sicherlich zu einer Entspannung führen. Um die Bibliothek gemütlicher zu gestalten, bietet sich bei knappen Kassen vielleicht auch ein Kunstwettbewerb an den Schulen an. Die besten Bilder könnten dann in der Bibliothek ausgestellt werden. So bindet man auch Nutzer an die Bibliothek.

Die Kritik in den Foren und Leserkommentaren sollte ernst genommen werden, auch wenn diese aus einem ersten Impuls heraus geschrieben zu sein scheinen. Die ruhigen Antworten von Frau Esser sind hier ein erster Schritt zur Beruhigung. Die Bibliothek sollte vielleicht vor Ort auch um Anregungen und eine Protokollierung der Kritikpunkte sorgen und ihre Nutzer aktiv in eine Behebung der Kritikpunkte einbeziehen. Manchmal reichen kleine Veränderungen, ohne dass gleich am großen Gesamtkonzept geschraubt werden muss.

Quelle:
Gies, Gabi: Bücherei: Unpersönlich und ungemütlich?, Der Westen – siehe auch die Kommentare
Kritik im Bürgerforum von Moers

Teilen

Ähnliche Beiträge

Trends mit Google Books entdecken

Historiker müssen doch jubeln. Dank Suchgigant und Google-Books lassen sich bisher verborgene Trends in Geschichte, Kultur und Sprache online entdecken. Forscher der amerikanischen Havard University wollen in diesen Daten das “Erbgut” der Kultur entdeckt haben.

Man müsste alle Bücher, die jemals geschrieben worden sind, lesen können, um die Fragen beantworten zu können. Wie hat sich das Bild von der Welt verändert? Wie würde es es sich mit der Zeit wandeln. Wie hat sich die Sprache, die Ernährung und das, was wir Kultur nennen verändert? Vier Jahre haben Forscher der Havard-University versucht zusammen mit Google Books diese Frage zu beantworten.

Da niemand mehr alle je geschriebenen Bücher lesen kann, nichtmal alle Bücher die innerhalb eines Jahres erscheinen, hat man mit der Digitalisierung eine gute Lösung gefunden. Dazu werden die Informationen in den Büchern in eine computerverständliche Sprache übersetzt. Nun findet man ca. 15 Millionen digitalisierte Bücher aus Universitätsbibliotheken aus aller Welt bei Google Books, ein Bruchteil von den geschätzt 129 Millionen jemals geschriebenen Büchern.

Daraus hat der Wissenschaftler Erez Lieberman Aiden und sein Team fast 5,2 Millionen Bücher ausgewählt, deren Text in einer guten Qualtität und mit Metadaten verfügbar waren. Wichtige Metadaten waren der Ort und der Zeitpunkt der Publikation. Der Zeitraum geht zurück bis ins 16. Jahrhundert und die Danmenge betrug 500 Milliarden Wörter, 361 Milliarden davon in Englisch und 37 Milliarden in Deutsch.
Weiterlesen

Teilen

Ähnliche Beiträge
1 2 3 4 7