Es war einmal: Diplom-Bibliothekar/in



 
Ähnliche Beiträge

Videoporträt über die Ausbildung – Fachangestellten für Medien und Informationsdienste



 
Ähnliche Beiträge

Ich machs! – Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste



 
Ähnliche Beiträge

Fachangestellter Medien- und Informationsdienste | Ausbildung im SWR



 
Ähnliche Beiträge

Expedition Beruf – Bibliothekar/in

SchülerInnen entdecken mit der Kamera Berufe in der Region, so z.B. das Berufsfeld Bibliothek:



 
Ähnliche Beiträge

[Infografik] Die fünf Gesetze der Bibliothekswissenschaft


Quelle: Mediabistro



 
Ähnliche Beiträge

[Videozitate] Kommentiert – 2014

Vor kurzem fand die jährliche Konferenz des US-amerikanischen Bibliotheksverbandes unter dem Motto “Transforming Our Libraries, Ourselves” in Las Vegas statt. Jennifer Kahnweiler, die Autorin, Coach und gefragte Rednerin äußert sich folgenden Video zu Bibliotheken als besondere Orte:

Read more: [Videozitate] Kommentiert – 2014



 
Ähnliche Beiträge

Auskunft ist Jazz

„Auskunft ist Jazz — Das bibliothekarische Auskunftsinterview” wurde im Rahmen eines Studienprojekts des Studiengangs Bibliothekswesen der FH Köln im Wintersemester 2013/14 und im Sommersemester 2014 durch eine studentische Arbeitsgruppe unter der Leitung von Prof. Dr. Hermann Rösch konzipiert und hergestellt.

Im folgenden Video handelt es sich um den Lehrfilm „Auskunft ist Jazz — Das bibliothekarische Auskunftsinterview“. Er zeigt anhand beispielhafter Szenarios all die Vorgehensweisen beim Auskunftsinterview, bei der die Schülerin Clarissa auf der Suche nach Informationen für ihre Facharbeit an der Auskunftstheke der Bibliothekarin Nadine begegnet. Der Film soll in der universitärer Lehre, sowie in der bibliothekarischen Aus- und Fortbildung Anwendung finden. Hierzu gibt es auch eine Kurzversion, sowie eine filmische Checkliste.

In jeweils negativen und positiven Varianten werden anhand des folgenden Auskunftsgesprächs die Erzeugung der Grundstimmung zu Anfang, die Ermittlung des Informationsbedarfs mit Hilfe geeigneter Fragetechniken, die gemeinsame Recherche und die Qualitätskontrolle durch das Follow-up zum Abschluss gezeigt. Zwischen den Szenen sorgt ein Moderator erklärend für Orientierung und es werden weitere unterhaltsame und lehrreiche Szenen aus dem bibliothekarischen Alltag gezeigt. Darüber hinaus geht der Film auch auf schwierige Phänomene wie großer Andrang und ungeduldige Nutzer an der Auskunftstheke ein.

Musik: “Sandu” von Hugo ‘Droopy’ Contini ist unter einer Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 International License veröffentlicht



 
Ähnliche Beiträge

Wir warten schon auf dich

Der Beitrag wurde eingereicht von Sandy Fischer für die Auszubildenden FaMIs des dritten Lehrjahres aus öffentlichen Bibliotheken in und um Berlin

Hey liebe Bibliotheksbegeisterte!

Wir sind eine Gruppe von Auszubildenden FaMI aus öffentlichen Bibliotheken in und um Berlin. Im Rahmen eines Projektes zum Thema in unserer Berufsschule sind das folgende Video und eine dazugehörige Website entstanden.

Von Anfang an war uns klar: wir drehen einen Werbefilm für Bibliotheken!

Es fehlte nur noch die zündende Idee. Durch unsere tägliche Arbeit, wissen wir alle, was Bibliotheken für fantastische Orte sind. So kamen wir darauf einfach die Fantasie, die in der Bibliothek durch die vielen verschiedenen Medien quasi zur Wirklichkeit wird, darzustellen.

Schnell waren wir uns einig – wir brauchten nur noch Kostüme und Kamera. Durch die tolle Hilfe von Freunden und Bekannten, welche uns beides zur Verfügung stellten, konnte der Drehtag dann auch schon kommen. Als Drehort durften wir einen unserer Ausbildungsbetriebe, die Mark-Twain-Bibliothek in Marzahn-Hellersdorf, verwenden. Natürlich war der Videodreh das Lustigste an dem gesamten Projekt. Die Reaktionen auf unsere kostümierte Gruppe waren einfach zu witzig und hielten an diesem Morgen sicher den einen oder anderen ein wenig von seinen Einstellarbeiten ab.

Bei dem Video war es wichtig, darauf zu achten, verschiedene Perspektiven und gut überlegte Schnitte einzubauen. Dadurch wirkt alles viel lebendiger. Natürlich mussten wir, weil wir kein Budget zur Verfügung hatten, auch darauf achten, nur GEMA-freie Musik zu nutzen. (An dieser Stelle möchten wir nochmal allen Künstlern herzlich danken, die ihre Arbeit unter einer “creative commons”-Lizenz zur Verfügung stellen.) So konnten wir innerhalb von nur zwei Wochen unser Video samt der erläuternden Website erstellen. Da sieht man wirklich mal so richtig, was eine Ausbildung zum FaMI einem an neuen Fähigkeiten beibringt. Alles in allem war es für uns ein gelungenes Projekt und wir hoffen, dass euch unser Ergebnis anspricht. Wenn ja,dann gebt uns doch einen Daumen hoch auf Youtube und teilt das Video mit euren Freunden.

Vielen Dank und liebe Grüße aus Berlin!

Und hier ist das Ergebnis:

Noch zu ein paar Bildimpressionen.
Homepage “Wir warten schon auf dich



 
Ähnliche Beiträge

Markus Trapp sucht: Social-Media-Ansprechpartner wissenschaftlicher Bibliotheken

Markus schreibt seine Masterarbeit und braucht deshalb Unterstützung. Hier seine Unterstützungsbitte:

Ein Aufruf in eigener Sache:

Zur Bearbeitung der Masterarbeit im Rahmen meines Fernstudiums am IBI (Bibliotheks- und Informationswiss.) suche ich die jeweils für das Gebiet “Social Media” zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an wissenschaftlichen Bibliotheken im deutschsprachigen Raum. Das Thema meiner Masterarbeit ist:

Change Management bei der Implementierung der Social Media Strategie einer wissenschaftlichen Bibliothek

Da ich selbst in der Vergangenheit schon viele sogenannte Experten-Interviews zum Thema Social Media für Master- und andere Examensarbeiten gegeben habe, werde ich darauf achten, die Zeit der betreffenden Ansprechpartner nicht über Gebühr zu beanspruchen. Es handelt sich nur um einige wenige, rasch zu beantwortende, Fragen. Ich bitte um Nennung der Personen, die für Social Media in ihrer wissenschaftlichen Bibliothek zuständig sind. Entweder durch die Person selbst oder durch jene, die wissen, wer das Thema in der jeweiligen Bibliothek betreut. Gerne per E-Mail an trapp -at- sub.uni-hamburg.de oder per Kontaktformular.

Zur Arbeit selbst werde ich später auch noch mehr schreiben. Mich interessiert im Besonderen die Social-Media-Arbeit nach innen, also wie ist das Social Media Konzept in der jeweiligen Bibliothek eingeführt und umgesetzt worden. Und wie verhindert man, dass die jeweils für das Aufgabengebiet Social Media zuständige Person das Nadelöhr für die Kommunikation der Bibliothek nach außen ist.

(Übernommener Text von Markus Trapp, CC-BY-NC-SA )



 
Ähnliche Beiträge