Das Handbuch “bischu” zur Zusammenarbeit von Bibliotheken und Schulen ist online

Das Handbuch “bischu” zur Zusammenarbeit von Schule und Bibliothek steht seit dem 6. Dezember 2012 online zur Verfügung. Auch wenn es dabei um ein Online-Handbuch geht, das in der Schweiz entwickelt wurde und von der Bildungsdirektion des Kantons Zürich herausgegeben wurde, halte ich es durchaus für eine wertvolle Anregung und Ideenbörse, wie Schulen und Bibliotheken gemeinsam Lese-, Medien- und Informationskompetenz fördern können. Es enthält wertvolle Materialien

Das Handbuchprojekt geht auf eine 2010 lancierte Initiative der Bildungsdirektion des Kantons Zürichzurück, um vorhandenes Wissen zu bündeln und Schulen und Bibliotheken zugänglich zu machen. Es stand den Entwicklern des Buchs eine Fachgruppe von Schulleitern, Lehrenden und BibliothekarInnen zur Verfügung, die deren Verwirklichung wissenschaftlich begleiteten. Die Hauptautorin des Online-Handbuchs ist Kathrin Amrein, die Bibliothekspädagogin und Grundschullehrerin ist und am Schweizerischen Institut für Kinder- und Jugendmedien das Projekt „Literale Förderprojekte für Kindergarten und Primarschule“ leitet.

Der Aufbau und das Inhalte mit denen sich das Handbuch auseinandersetzt besteht aus konkrete Ideen zur Zusammenarbeit von Schule und Bibliothek. Darüber hinaus gibt es ein großes Kapitel zum Thema Pädagogik, das unter anderem die Kapitel “Mehr als Bibliothek”, Spiele und Games oder Sprachvielfalt enthält.

Hilfreich sind beispielsweise Angebote, welche die Hörfähigkeit schulen. Auch kommentierte Links zu Informationskompetenz, Lesen, Schreiben und Sprachenvielfalt stehen im Online-Handbuch zur Verfügung. Ein Kapitel widmet sich der Partizipation in der Bibliothek, dessen Ziel ist es, Kinder und Jugendliche in die Bibliotheksarbeit einzubinden.

Es bleibt zu hoffen, dass das Online-Handbuch bischu auch in Deutschland und anderswo intenstiv genutzt wird.

Weiterlesen

Teilen

Ähnliche Beiträge

Database Man

Database Man from Joyce Valenza on Vimeo.

Teilen

Ähnliche Beiträge

Bibliothek des DMK Berlin e.V. benötigt kurzfristig technische Hilfe

Vielleicht kann wer helfen:

Katka Schmidt schreibt bei Facebook:

Unsere ehrenamtlich betriebene Bibliothek benötigt kurzfristig technische Hilfe. 🙂 Eine Möglichkeit sich auszuprobieren, wenn man sich mit Ubuntu und MySQL auskennt …. Danke.
Wenden könnt Ihr Euch per per Mail an: bibliothek [at] dmk-berlin.de

Die Bibliothek benötigt technische Hilfe!

Assalamu alaikum Liebe Geschwister im Islam,

seit einiger Zeit besitzt die Bibliothek des DMK Berlin e.V., die Deutsche Islam Bibliothek, eine Bibliotheksverwaltungssoftware, die auch ermöglicht Euch den Bestand über einen Online-Katalog zugängig zu machen.
Leider haben wir bisher Schwierigkeiten diesen Online-Katalog einzurichten und daher suchen wir Eure Hilfe.
Wir suchen – im besten Fall –einen Informatiker/In, der sich mit Ubuntu, Linux und MySQL auskennt und uns so behilflich sein kann den Online-Katalog einzurichten.
Es dürften dafür eigentlich nicht mehr als 2 Termine nötig sein, indem jemand mal bei uns vorbei schauen müsste in der Bibliothek.
Wenn Ihr helfen könnt, dann meldet Euch doch über: bibliothek [at] dmk-berlin.de per Email bei uns.
Wir danken Euch und hoffen auf positive Meldungen, damit unser Bestand nun schnell zugängig wird.
Wa alaikumu salam

Euer DIB Team
Von: DMK Berlin e.V.

Teilen

Ähnliche Beiträge

Vorstellung der Haiti Library Initiative von Librarians Without Borders (LWB)

Teilen

Ähnliche Beiträge

BibApp – die Navigation durch die Bibliothek

Die folgende BibApp ist Ergebnis einer Seminararbeit im Kurs “Usability Engineering” im Wintersemester 2011/12 an der Universität Konstanz. Die Entwickler hierzu sind Sebastian Beisch, Steffen Maurer und Oke Tennie. Die Musik in den folgenden Videos stammt von Sean Dorff.

Weiterlesen

Teilen

Ähnliche Beiträge

Vorstellung der Bibliotheken der Linnaeus Universität in Kalmar und Växjö (Schweden)

Teilen

Ähnliche Beiträge

BOOKBRIDGE & Mildenberger Verlag GmbH: “Gemeinsam Brücken bauen”

BOOKBRIDGE strebt ein weltweites Bildungsgleichgewicht an. Dabei handelt es sich um eine Stiftung, die Bildungszentren in Entwicklungsländern aufbaut. Firmen wird eine Plattform geboten, um verschiedene Interessensgruppen einzubinden und Nachwuchsführungskräfte auszubilden.

Bis 2014 sollen 3 Millionen Menschen in 5 Ländern erreicht werden. Außerdem will BOOKBRIDGE bis dahin finanziell unabhängig werden.

BOOKBRIDGE setzt sich weltweit für Chancengleichheit im Bildungsbereich ein – ungeachtet religiöser, ethnischer, ökonomischer oder geographischer Herkünfte oder Kriterien ein. Mit starken lokalen Partner wird eine Zugang zu Bildung ermöglicht, die Qualität von Bildung verbessert  und Jobchancen im Bildungssektor in Entwicklungsländern schafft. Durch die Partizipationsförderung der Jungen wird auch das (soziale) Engagement in diesen Ländern verbessert. In der Mongoleu erhielt 100,000 Menschen einen Zugang zu Bildung. Ingesamt nahmen 230 Lehrer an dieser Fortbildung teil. 70.000 Bücher wurden in Deutschland, der Schweiz und in Großbritannien gesammelt und auf 200 Schulen verteilt, die einen Bedarf hierzu anmeldeten. Weiterlesen

Teilen

Ähnliche Beiträge

Zwei Imagevideos der David W. Mullins Library der Universität von Arkansas

Weiterlesen

Teilen

Ähnliche Beiträge

Ein Video über zehn wissenswerte Dinge über die Universitätsbibliotheken im Bundesstaat Tennessee

Das folgende Video wurde von Studenten der “Society of Media Arts” an der Universität Tennesse entwickelt und gedreht.

Teilen

Ähnliche Beiträge

Aus aktuellem Anlass: Ein Bibliothekskurzfilm zum "Internationalen Tag der Suizidprävention"

“In Deutschland sterben mehr Menschen durch eigene Hand als durch Verkehrsunfälle, Morde, illegale Drogen und AIDS zusammen. Jedes Jahr nehmen sich hierzulande knapp 10.000 Menschen das Leben, weltweit sind es fast 3.000 pro Tag. Die WHO hat deshalb den 10. September zum Welttag der Suizidprävention ausgerufen. Da die Suizidrate bei depressiven Menschen etwa 30-Mal höher ist als in der Durchschnittsbevölkerung, ist es für die Prävention unerlässlich, Depressionen frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.”

www.arztbibliothek.de

Teilen

Ähnliche Beiträge
1 2 3