“Book Bike” aus Chicago: Bücher auf Rädern als Mittel zur Leseförderung, zur Unterstützung unabhängiger Verlage und Buchhandlungen

Seit Juli 2008 gibt es das sogenannte “Book Bike” in Chicago. In den letzten zwei Jahren wurden schon über 3.000 Bücher verteilt. Dabei handelt es sich eher um ein Fahrrad auf drei Rädern, das etwa 200 Bücher transportieren kann. Jeder, der Lust hat, sich ein Buch zu nehmen, hat die Möglichkeit dies kostenlos zu tun. Je nach Wetterlage, ist das “Book Bike” in den öffentlichen Stadtparks von Chicago an den Wochenenden unterwegs. Die Idee stammt von Gabriel Levinson, der in dem beigefügten Video der “American Library Association” (ALA) seine Beweggründe und seine weitere Motivation von “Book Bike” erläutert. Eigentlich wurde er durch das Buch “What Is the What” (auf Deutsch: “Weit gegangen“) von Dave Eggers inspiriert. Eine im Buch beschriebenen benannte Stiftung, die Valentino Achak Deng Stiftung beeinflusste Levinson bei seinen Überlegungen etwas für die Communities in Chicago zu tun, die weniger Zugang zu Büchern haben.  Diesen Sommer liegt der Fokus auf Independent-Literatur, die mithilfe von Spenden der Interessierten angeschafft wird, um kleinen und unabhängigen Verlagen zu helfen und deren Publikationen zu verbreiten. Nun werden die Bücher von “Book Bike” , welche verschenkt werden, von lokalen und unabhängigen Buchhändlern bestellt. Somit werden durch die Spenden auch die Buchhandlungen vor Ort unterstützt. Eigentlich klingt das nach einem Konzept, dass durchaus auch für Städte im deutschsprachigen Raum umsetzbar wäre.

Im Interview mit der Zeitschrift Jewcy und auch in dem untenstehenden Videoclip erklärt Levinson seine Idee, welche hinter “Book Bike” steht:

I wanted to figure out a way to connect with our community-at-large in Chicago, to maybe open people’s eyes up to the extraordinary Chicago literary scene (not to mention our extraordinary literary history…Nelson Algren for one). How can we get books to people who may not be thinking about going to the library or a reading or to a bookstore? Reviews and readings are all well and good, but if we’re playing to the same crowd, to what purpose is all this? I believed and believe that there is a way to get the general public intrigued by books, it just takes a direct connection. The idea of the Book Bike was as direct as I could figure it: Just bring the books to the people, the rest is up to them. […]The Book Bike is there to inspire someone to start, or further, their own library; to write their personal history through the words and ideas of our great authors throughout time.”

Weitere Fotos gibt unter dem folgenden Link zu sehen. Ein Zukunftsprojekt Levinsons ist es, auch in anderen amerikanischen Städten kostenlos Bücher zu verteilen. Für diese Idee hat er bereits den Begriff der “Book Bike Tour” entwickelt. Um dies zu finanzieren, wartet er noch auf großzügige Spender oder von Lesern, die diese Idee unterstützen würden.



 
Ähnliche Beiträge

One thought on ““Book Bike” aus Chicago: Bücher auf Rädern als Mittel zur Leseförderung, zur Unterstützung unabhängiger Verlage und Buchhandlungen

Comments are closed.