Der Bibliothekskongress 2022 in der Biblioblogosphäre #bibtag22 (aktualisiert: 25.06.2022)

Vom 31.05.-02.06.2022 findet der 8. Bibliothekskongress in Leipzig = 110. Bibliothekartag wieder hauptsächlich vor Ort statt mit einigen gestreamten Vorträgen.

Hier die obligatorische Auflistung der gefundenen Beiträge in Blogs und Presse, welche sich so nach und nach verlängern wird.
Fehlt Ihr / Dein geschriebener Beitrag noch in dieser Liste, einfach hier im Etherpad eintragen. Ich ergänze den Beitrag dann gerne hier im Artikel, wobei es immer mal ein Weilchen dauern kann.

Für Twitter gilt der offizielle Hashtag #bibtag22. Inoffiziell wird auch der Hashtag #bid2022  und #Bibtag2022 genutzt. Eine Liste mit Twitterern, die am Bibliothekskongress teilnehmen, aktiv sind oder viel darüber twittern, gibt es ebenfalls. Unter dem Motto-Hashtag #FreiräumeSchaffen sind ebenfalls viele Beiträge zu finden.

Die Hashtags funktionieren auch auf Mastodon, z.B. #bibtag22 bspw. auf OpenBiblio.social oder der #bibtag22 bzw. #freiraum22 auf Instagram.

Für Twitter hat Christian Hauschke mit selbstverständlicher Verlässlichkeit wieder dafür gesorgt, dass es ein Twitterarchiv und eine Netzwolke der Tweets zum Bibliothekskongress 2022 gibt.

Die Beiträge werden wie im jeden Jahr in BIB OPUS nachgewiesen und nach und nach dort zugänglich gemacht. 

Gesamt: 144 (neu: +3)

Mehr dazu …

Teilen

Ähnliche Beiträge

“Ein Koffer voll mit Büchern” für die Kinder- und Jugendarbeit mit ukrainischen Geflüchteten

„Ein Koffer voll mit Büchern“ soll ukrainischen Kindern und Jugendlichen zugute kommen. Dies ist ein Projekt des Goethe-Instituts , welches in Kooperation mit dem Deutschen Bibliotheksverband e.V. (dbv) und dem Ukrainischen Buchinstitut gestartet wurde und durch das Auswärtige Amt gefördert wird. Die Aktion ist ein Teil eines umfassenden Maßnahmenpakets des Goethe-Instituts in diesem Jahr aus Sondermitteln des Ergänzungshaushalts Ukraine, welcher noch durch den Bundestag verabschiedet werden muss.

Für den Koffer können sich Kulturzentren und Bibliotheken bewerben, die mit ukrainischen Kindern und Jugendlichen arbeiten. Diesen wird dann ein Bücherpaket kostenlos zur Verfügung gestellt. Zum Bücherpaket gehören ebenfalls didaktisch aufbereitete Materialien und Visuals, die zur Bewerbung des Angebots genutzt werden können.

[Ergänzt] Anmeldung nur noch bis 04.07.2022.

Teilen

Ähnliche Beiträge
Icon zu Leseland DDR

Geben Sie der Ausstellung “Leseland DDR” eine Heimat

Pressematerial zur Ausstellung Leseland DDR, Bereitgestellt durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
  • Lesen wurde in meiner Kindheit in der DDR großgeschrieben. Zum einen war es in meinem Elternhaus ein ganz normales Hobby auch meiner arbeitenden Eltern und Großeltern. Vorlesen gab es regelmäßig und Highlight waren das die Besuche meine Opas.
  • Daneben wurde es sehr schnell normal, nach der Schule im Dorf noch rasch die 5 Häuser weiter zu gehen und sich mit Lesestoff einzudecken. Neben Besuchen im Anfang meiner Leserinnenkarriere (Kindergarten, Pioniernachmittag in der Schule), gab es dann auch einen Buchclub, wo man 3-5 Bücher im Schulhalbjahr verbilligt kaufen konnte.
  • Erst mit der Wende wurde das Lesen der Kinder für meine Eltern ein teures Vergnügen. Die Bibliothek war geschlossen, die in den Nachbarorten auch und Kinder- und Jugendbücher waren einfach nur noch teuer.
  • “Leseland DDR” ist eine Posterausstellung, deren Druckdateien ab September 2022 durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur für die Kultur- und Bildungsarbeit im In- und Ausland gegen eine kleine Schutzgebühr zur Verfügung gestellt werden.

Die Ausstellung ist ein Beitrag zur Kulturgeschichte der SED-Diktatur und zugleich eine Anregung für Jung und Alt, die Geschichte der DDR im Spiegel ihrer Literatur (neu) zu erkunden.

Leseland DDR

Weiterführende Informationen

LESELAND DDR, Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Teilen

Ähnliche Beiträge

Aufzeichnung Fachtag zur Kinder- und Jugendbibliotheksarbeit am 18. Mai 2022

27. länderübergreifender Fachtag der Fachstellen zur Kinder- und Jugendbibliotheksarbeit fand am 18.05.2022 in der Stadtbibliothek Chemnitz statt. Vertreter*innen der Landesfachstellen der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Hessen haben sich zum Thema “Ein gerüttelt Maß Vielfalt. Aspekte von Diversität in der Kinder- und Jugendbibliotheksarbeit” ausgetauscht. Die Veranstaltung fand in hybrider Form statt und nun kann die Aufzeichnung angesehen werden.

Teilen

Ähnliche Beiträge

[Kurz] Bye, Open Password Pushdienst

Eine Instanz beendet sein Angebot. Zum 30.06.2022 stellt Open Password sein Erscheinen ein. Das Informationsangebot zieht auf Infobroker.de um.

Quelle: Pushdienst von „Open Password“ wird zum 30. Juni beendet, netbib (05.06.2022)

Teilen

Ähnliche Beiträge

Mitschrift #bibtag22 – Was bleibt? – New Services Podiumsdiskussion

Disclaimer: Dies ist eine Mitschrift. Sie ist weder vollständig noch sind die Informationen von mir zusammengestellt, sondern nur während der folgend genannten Veranstaltung von mir mitgeschrieben und zeitnah ohne Überarbeitung hier veröffentlicht worden.

Die Podiumsdiskussion “Was bleibt? – New Services” wurde sehr gut durch Frank Scholze , DNB moderiert. Auf dem Podium saßen Volker Heller, ZLB Berlin, Charlotte Bauer, UB Leipzig, Stephan Schwering, Zentralbibliothek Düsseldorf und Dr. Jochen Johannsen, UB Siegen.

Begonnen wurde mit einem Versuch , die Begriffe New Services und Dritter digitaler Ort zu definieren.

Was bleibt? – New Services

Scholze
Was versteht man unter New Services?
Unter der Pandemie viele VEränderung – Digitalbeschleuniger, phys. Orte sind z.T. vollständig vollkommen weggebrochen
Macht deutlich, dass wir uns Gedanken über die Weiterentwicklung des Serviceportfolio von Bibliotheken machen müssen. Hat gezeigt, was bleibt, was gebraucht wird.

Dabei Charlotte Bauer (UB Leipzig), Volker Heller (ZLB), J. Johannsen (von UB Siegen nach UB Aachen), Stephan Schwerig (Zentralbibliothek Düsseldorf)

Was heißt New Services

– neu oder nur fokussiert – Nachdenken über den Wesenskern von Bibliotheken

– digitaler dritter Ort – muss auch definiert werden

Volker Heller

  • kann nur aus der eigenen Perspektive beantwortet werden
  • New Services – wie „new“ die denn auch sein mögen, Pandemie haben einigen Services neuen Schub gegeben
  • Medienportfolio – Ausbau der digitalen Medien (E-Books, Filmstreaming, Datenbanken) – wurden aber vorher schon erfolgreich ausgebaut
  • Hardware-Ausleihe (Tablets, E-Book-Reader)
  • Medienkompetenzschulungen zur Befähigung im digitalen Raum teilnehmen zu können <- mehr intensivieren
  • Programmarbeit – wird schon komplizierter – Veranstaltungsarbeit ins digitale übertragen – jetzt muss man evaluieren, was sich bewährt hat. Reichweite, Klicks, im Vergleich zum Analogen und zu anderen Wettbewerbern (wir oft zu schwach, aber keine wirkliche Wahrnehmung – ist das sinnvoll, als Einzeltäter unterwegs zu sein? – mehr zusammentun, was wir gut können und mehr bündeln)
  • Digitaler dritter Ort – jetzt wird es richtig kompliziert. Was ist die Qualität im analogen Raum und was können wir in den digitalen Raum übertragen, und was können wir da, was ist der Mehrwert, was können wir eigentlich)
  • -> Bibliothek Anbieter digitaler Angebote und Moderation, eigene Bibliothekscloud (Infrastruktur) mit allen Haftungsanfragen <- oder sind wir überfordert und können mit professionellen Angeboten nicht mithalten. Sind eher Lotse und Berater?
  • -> Bitte drüber nachdenken und nicht gleich losstürmen. Auf was lässt man sich da ein?
  • Gibt einen Text dazu in der aktuellen BuB

Bauer

  • Theorie okay, aber mit dem Begriff kann man nichts anfangen. Wesenskern auch in Pandemie unverändert. Dienste entsprechen den Bedürfnissen der Benutzer*innen. PUNKT
  • Äußere Bedingungen ändern sich – müssen wir die Formate ändern, um die Nutzer zu erreichen, aber im Grundsatz haben wir das gemacht, was wir immer machen: Uns auf die Nutzer*innen einzustellen
  • Ort in der Pandemie weggefallen, Studierende waren lost und von Printliteratur abgeschnitten <- gute E-Book-Versorgung
  • Man hat sich Gedanken gemacht, wie man neue Formate aufstellen kann in kürzester Zeit, auch um zu zeigen, ohne Bibliotheken geht es nicht. Haben gezeigt, dass man Bibliotheken braucht.
  • Coffee Lectures, Erklärvideos, Bibliotheksführungen online, digitale Schulungen, digitale Ausstellungen – hochspannende Erfahrungen
  • hat digitale Arbeitsweisen vorangetrieben
  • Vieles wird bleiben, z.B. eine digitale Erstführung
  • digitale Schulungen erreicht man mehr
  • Tutorials immer gut zu gebrauchen
  • aber der Ort Bibliothek hat extremst gefehlt
  • der Ort war wichtiger als die Bücher an diesem Ort
  • digitaler dritter Raum ist mit realen Formaten nicht zu ersetzen – das Treffen ist wichtig

Stephan Schwering

  • Dritte Ort in der Pandemie abhandengekommen
  • Kontakt hat gefehlt
  • Click&Collect-Service = Wahrnehmung in der Presse als reine Ausleihstation (fader Beigeschmack)
  • man konnte sich online viel besser darstellen – z.B. Onleihe
  • Dritter digitaler Ort – kostenfreies Digital-Abo in Bibliothek in Düsseldorf – reicht einigen
  • gibt nur Digitalnutzer, denen wir etwas bieten – braucht aber vielleicht Beratung, Kommunikationsort – wird im digitalen nicht so geboten
  • Dritter Ort nicht unbedingt Metaverse, sondern ein Raum für die Community, braucht Kommunikationsarbeit
  • Digitale und Hybride Veranstaltungen – mehr inklusiv, mehr Leute erreichbar (Teilhabe ermöglicht)
  • Social Media wichtig, die Menschen sind dort, haben dort eine Community, waren ein Resilienzfaktor -> hohe Reichweite. Nicht Allheilmittel, aber Teil der Community und dort muss man auch hin
  • Verbindung der beiden Ort (real, digital) ist ein großes Potential – beide Räume sind okay und gleichberechtigt – keinen Zwang zur Analogen Welt erstellen
  • Professionelle Anbieter, die vieles besser können, sollten wir für Kooperationen nutzen
  • Noch zu viele Hürden: viele wollen gleich und sofort und nicht erst kompliziert mit Anmeldung und warten

Jochen Johannsen

  • Wesenskern der Bibliothek = ein Selbstverständnis
  • besonders kennzeichnend, Corona-Schutzverordnungen NRW immer ein Passus für Bibliotheken
  • Kulturgesetzbuch entstanden inkl. Bibliotheken – Bibliotheken in NRW durften immer offen bleiben -> Recht der Bürger auf selbstbestimmte Information, nichtkommerzielle Information, Information ohne Abgabe von Daten <- hier trifft sich die Qualität der Bibliothek von analog und digital: nicht-kommerzieller Ort
  • Selbstbewusstseinsbooster Wir werden gebraucht und können auch darauf antworten
  • New Services ist alter Wein in neuen Schläuchen
  • unterstützen den Forschungsprozess und des Lehrens und Lernens an der Bibliothek <- wir haben unterstützt, wenn es für Lehrende und Lernende deutlich fordernder
  • Die Formate anzupassen war herausfordernd, aber nicht die Inhalte
  • Old Services, die sich immer wieder neu erfinden müssen
  • Auch digitaler dritter Ort ist sehr schwammig – Bibliotheken sind wichtig als Orte der selbstbestimmten Information, egal wo der Raum dafür ist (analog, digital, hybrid) – begriffliche Unschärfen
  • andere lebensweltliche Aspekte fehlen aber oft
  • eher konzentrieren und nicht zu sehr diversifizieren

Scholze

  • New Services, digitaler dritter Ort  sind Diskursanlässe, nicht jedoch scharfe Begrifflichkeiten
  • Wesenskern sind Informationen und ihrer Bereitstellung, darum diverse Angebote angesiedelt

Heller

  • Bibliotheken im Wesenskern geht über Bereitstellung – eher Plattform, über die auch andere ihre Informationen bereitstellen können
  • Wissen ist nicht nur in der Bibliothek, sondern auch in den Köpfen der Community – dafür Räume und Situation anbieten, die einen Austausch ermöglichen
  • geht über den Gatekeeper für Informationen hinaus
  • Es braucht Kooperationen gerade im digitalen. Technische Ressourcen in ÖBs oft nicht gegeben, z.B. Rechenzentren für Betreuung einer Cloud für Bürger*innen
  • Kontakt in gemeinwohlorientierte Starterszene in Berlin gesucht – gemeinsames Wohlwollen gegenüber und daraus können neue Ideen sich entwickeln

Scholze

  • gemeinsame Wissensarbeit ist ein aktueller Wesenskern von Bibliotheken
  • das geht oft nur in Kooperationen – die sind zwar bei WB und ÖBs unterschiedlicher, aber werden breitflächiger

Bauer

  • Kooperationen zwischen Bibliotheken essenziell – Fahnenstange noch lange nicht erreicht
  • Open Source, bessere digitale Infrastrukturen – geht nur in Kooperation und abgestimmter, intensiver Zusammenarbeit
  • Abstimmung kann schwierig sein, muss gerungen werden
  • knappe Ressourcen zusammenwerfen und was machen, z.B. bei FOLIO
  • muss deutlich stärker werden in der Abstimmung und Zusammenarbeit auch bei den Verbünden
  • Pandemie eher kurzfristige Entscheidungen, aber man hat stark aufeinander geschaut. Hier Zusammenarbeit schwierig

Scholze

  • Pandemie war kein Kooperationsbeschleuniger

Schwering

  • Wir sind stark genug für großflächige Kooperationen
  • Wir sind Ort für Wissensaustausch der Bürger*innen und (Konzept)
  • 15 Orte für Kooperationen und Wissensaustausch für Bürger*innen und Gruppen
  • Library Lap – Einladung von Wissensträgern
  • Bürgerinitiativgruppen – Stammtisch, Saatgutbibliothek etc.
  • Standesamtsraum für Trauungen
  • Bibliothek ist der nichtkommerzielle Ort für die Bürgerinnen in Düsseldorf, wo immer was los ist = Ziel

Johannsen

  • Wir machen schon viele Sachen in Kooperation
  • Ziel: Bibliothek eher Themenführerschaft, also Bibliothek der Ort, an den man dabei als erstes denkt
  • Wichtiges Thema neben Publikationsunterstützung ist OPENESS – Offenheit: Zugang, Wissenschaft, zivilisierter offener Umgang mit anderen Meinungen, Austausch -> wichtiger Teil -> z.B. Transfer
  • Bibliotheken spielen unterschiedliche Rolle, manchmal nur beitragend, manchmal führend, manchmal auf Augenhöhe -> dabei Nutzung eigene Expertise als Bibliothek
  • Kooperation oft mit Schwellen(ängsten) verbunden, der überwunden werden kann. Möglichst angstfrei.
  • Wir sind nicht zu schwach, aber manchmal zu differenziert und kleinteilig (wir versuchen manchmal das Problem schon vor der Kooperation zu lösen. Ist aber nicht Teil der Kooperation)
  • Wie ist das Verhältnis von analog und digital nach der Pandemie?

Heller

  • Alles ist richtig und alles nach Situation auch falsch. Digitales erweitert unseren Raum und unsere Möglichkeiten. Mehr Teilhaben, weniger Teilhabe je nach Blickpunkt (Menschen mit Behinderung, Analphabeten, etc.)
  • Müssen Prioritäten setzen und fragen, wo ich die meisten meiner Ziele erreiche, wo der höchste Wirkungsgrat erreichen.
  • Öffentlicher Raum ist knapp, daher abwägen gegen private Nutzung (Hochzeit).
  • Openness bei Angebot für Nutzer*innen müssen gewahrt werden.
  • Zielstellung der Wirkung ist nicht nur quantitativ sondern auch qualitativ, wie z.B. die Qualität der Begegnung, des Wissensaustausch. Auch das muss gegeneinander abgewogen werden.

Bauer

  • Wir machen das, was die Nutzenden wollen. Die Pandemie hat gezeigt, wie wichtig der reale Raum ist. Lernorte, Arbeitsbedingungen, passende Arbeitsumgebungen geschaffen und ist ja auch heute wichtig. Schöne Räume, wollen beeindrucken, Atmosphäre.
  • Gleichberechtigtes Nebeneinander von analog und digital in wissenschaftlichen Bibliotheken – für jede Nutzergruppe möglichst passende Umgebung
  • Zielgruppenorientierung – in containerbauweise anpassen an die unterschiedlichen Bedürfnisse.

Scholze

  • Durchdringung von Analog und Digital

Johannsen

  • Special Turn durch Digitalisierung – Digitalisierung bringt veränderte Raumkonzepte mit – Anpassung an die veränderten Möglichkeiten notwendig, z.B. Räume für digitale Vorlesungen – hybride Bedarfen muss man gerecht werden.
  • Der Bau – weniger Bürofläche für Mitarbeiter durch Homeoffice, aber für Nutzer werden andere Räume benötigt für die hybride Vorlesungen, Arbeitsgruppen etc. -> man muss sich über Räume jetzt dringend Gedanken machen

Schwering

  • Es ist nicht entweder oder sondern es ist eine enge Verknüpfung
  • Vor Ort ist es die Atmosphäre, der konkreten Sofortaustausch
  • Müssen uns an den Lebenswirklichkeiten der Nutzer*innen orientieren – Räume für 1-2 Leute, genauso für Gruppen ….
  • Entwicklung App für das Finden von Personen – Spielfreude in Argumented Reality, zu sehen wer lernen will oder Fragen hat oder Austausch anbieten kann

Scholze

  • kurativer Raum und immersiver Raum

Hartmann, SUB Hamburg

  • Anregung zu mehr Diversität in den Panels

Michael Lemke, UB Passau

  • Ein Service der Reservierbarkeit von Arbeitsplätzen ein wichtiger neuer Service
  • Leipzig: eigenes Reservierungssystem entwickelt, ist gut genutzt worden, momentan nicht notwendig, im Hinterkopf, dass es unter Umständen in Prüfungszeiträumen wieder aktivierbar

Johannsen

  • hatten Platzscharf eingesetzt, aber danach nur ein Anmeldesystem mit freier Platzwahl, schon während Pandemie wieder abgeschafft (gab nie ein Mengenproblem) Vermutlich abhängig von der Lage
  • KIT setzt Buchungssystem weiter ein (Raumnot)

Heller,

  • in der Pandemie eingesetzt und sofort ein Konflikt, da Nutzer*innen gar nicht in der Lage waren, einen Platz vorab zu reservieren, z.B. Obdachlose – bestimmter Anteil war vor Ort dann mit Hilfe der Kolleg*innen reservierbar

Schwering,

  • Teilreservierung möglich

Ausl. Kollegin fragt: Was bleibt nicht an Services.

  • Heller: Medienabgabe kontaktlos über Tresensituation fällt wieder weg, andere fallen automatisch weg, z.B. Musikstreaming und phys. Tonträger fallen weg (oder andere Wege)
  • Brauer: mehr Wegfall der Ausschließlichkeit von Services, z.B. digitalen Schulungen, die es aber auch weiter geben wird, Kurzausleihe von Präsenzbeständen wird beibehalten – nur wenige Ausnahmen
  • Schwering: Pandemie Servicebeschleuniger, z.B. Verzicht auf Bargeld und eher bargeldloses Bezahlen
  • Johannsen: Bücherpostversand bei nicht digitalen Medien,Pandemie Informationsangebote nicht mehr vor Ort sondern eher über Chat, Mail, kurzfristige Kontakte

Was bleibt?

  • Fortgesetzte Portfolio-entwicklung in diesem Digitalitätskontinuum und stärkere Durchdringung von digitalem und analogem Raum.
Teilen

Ähnliche Beiträge
Katzen begutachten Harry Potter Ausgabe

[Kurz] Bilderbuchkino – Quellen

Strahlende Kinderaugen, aufgeregtes Getuschel. Anton und Emma spielen die Geschichte und Mona ist ganz aufmerksam, um nichts zu verpassen. Bilderbuchkino, der “heiße Scheiß” für unsere Lütten.

Bilderbuchkino ist aus Öffentlichen Bibliotheken im Rahmen der Lese- und Sprachförderung nicht wegzudenken. Um so schöner ist es, Auswahl zu haben, was man mit unseren Kleinen so veranstaltet.

Das Wiki “wiki.wisseninklusiv” hat hierzu eine Sammlung kostenloser Quellen für Bilderbuchkinos erstellt.

Gefunden über:

Fundstück –  Bilderbuchkino-Sammlung mit kostenlosen Quellen, Kirchliches Büchereiwesen im Erzbistum Freiburg (19.05.2022)

Teilen

Ähnliche Beiträge

Ukraine war: damaged libraries (updatet: 06/25/2022)

Damages to libraries can be reported here: Бібліотеки, які постраждали внаслідок російсько-української війни

To record a war crimes: https://culturecrimes.mkip.gov.ua

Used Sources


Attack on 05/25/2022

Zaporizhia Regional Universal Scientific Library, modern building is damaged


Attack on 05/08/2022

Library of the trade union of the “Ilyich” in the old building of the joint-stock company “Nikopol”, built in the late XIX century (not registered). There in are also the House of Culture named after Karl Marx and the Museum of History.

Informations about:


Attack on 05/07/2022

Branch library № 18 of the Central City Library named after M.L. Kropyvnytskyi, Mykolayiv city, damaged modern building

Information about:


Attack on 04/25/2022

Branch library named after Lesya Ukrainka and City Technological Lyceum, damaged old building of the former school № 41, built in 1936 (not registered)

Informations about


Attack on 04/22/2022

Central City Public Library named after V.G. Korolenko, damaged old building of the former Mariupol State Bank (not registered) (UNESCO: Central City Library V.G.Korolenko in Mariupol – (Donetsk region))

Informations about


Attack on 03/31/2022

Central City Library, damaged the facades and windows of the modern building (UNESCO: Central City Library in Irpin – (Kyiv region))

Informations about

Archive-Library of the Vyacheslav Chornovil Foundation, modern building almost completely destroyed

Informations about

Village branch library of Chorenka village, damaged buildung of the early XXth century


Attack on 03/30/2022

Chernihiv Regional Universal Scientific Library named after V.G. Korolenko, damaged: building of the former noble and peasant bank of 1910-13 (protected № 59-Cr) (UNESCO: Chernihiv Regional Universal Scientific Library. V.G. Korolenko (built in 1910-13)

Informations about

Library in the Cultural House of Lukashi village, damaged modern building

Library in the Club Building of Rudnytske village, incl. museum premises, modern building is damaged and the cultural institutions are looted

Village Library of Bogdanivka village, damaged doors and windows of the modern building

Ivanovo Village Library in the old building of the Ivanovo House of Culture, built in 1956 (not registered), damaged building, state of the library collection is unknown (UNESCO: House of Culture – Ivanivka (Chernihiv region))

Informations about


Attack on 03/27/2022

Village library of the Peremoga village, damaged modern building an interiors


Attack on 03/25/2022

Village library of Lukyanivka village, modern building, damaged doors


Attack on 03/22/2022

Makariv Public Library, Children’s Department, damaged old building of the early XXth century (UNESCO: Makarivska Public Library (building of the early twentieth century) – (Kyiv region) (Updated: 26.04.2022))

Informations about


Attack on 03/19/2022

Professional Library of the Trostyanets Forest Research Station (modern building), modern building of the Trostyanets Forest Research Station, which housed the Forest Museum and the Professional Library


Attack on 03/13/2022

Central Library named after V.V. Mayakovsky, damaged building (CHYTOMO, Shulikiv Village Library, Luhansk Region )

Severodonetsk City Public Library (modern building), damage unknown

Informations about

Shulikivska Village Library (modern building), damage unknown

Starobilsk Children’s and Youth Library (modern building), damage unknown (CHYTOMO, Starobilsk Children’s and Youth Library, Luhansk Region)

Informations about


Attack on 03/11/2022

Regional children’s library, destroyed building of the former Museum of Ukrainian Antiquities V.V. Tarnowskiy, end of the XIX century (security № 12-Chg) (UNESCO: Building of regional children’s library (former Vasyl Tarnovsky Museum of Ukrainian Antiquities) – (Chernihiv region))

Informations about


Attack on 03/07/2022

Library in the Byshiv House of Culture, modern building


Attack on 03/04/2022

Zhytomyr Regional Universal Scientific Library named after Oleg Olzhych, damaged building

Informations about


Attack on 03/02/2022

Kharkiv State Scientific Library by V.G. Korolenko, 1899-1901 (security №№ 91, 7154-Ha) (UNESCO: Kharkiv State Scientific Library (Korolenko State Scientific Library) – (Kharkiv)) ( (CHYTOMO: VG Korolenko Kharkiv State Scientific Library)

Informations about:

Central Scientific Library of Kharkiv National University named after V.N. Karazin, damaged building, built in the late XIXth – early XXth century (security №№ 200002-H, 428). (CHYTOMO: Central Scientific Library of VN Karazin Kharkiv National University)

Informations about:

Local History Museum of Borodyanka region and Borodyanka Central Library, damaged modern building

Informations about:


Attack on 02/28/2022

Chernihiv Central City Library named after M. Kotsyubynsky, damaged building (UNESCO: Central City Library M. Kotsiubynsky – (Chernihiv)) (CHYTOMO: MM Kotsiubynsky Chernihiv Central City Library)

Information about

Chernihiv City Library for Children named after O.P. Dovzhenko, as well as partially destroyed the exposition of the museum of the Olexander Dovzhenko located in it. (CHYTOMO: OP Dovzhenko Chernihiv City Library for Children)

Informations about


Attack on 02/25/2022

Village library of Soldatske village – a branch of the Trostyanets Public Library, damaged modern building

Informations about:


References to other libraries – so far without dating

…, clear assignment to the libraries listed above or listed in the official sources at the top of the list.


Chernihiv Regional Library for Youth, Chernihiv

Informations about:

Sievierodonetsk City Public Library, Luhansk


Library in Obukhovychi of Ivankiv community (Ivankivska TG)

Informations about:


Library stock of Ternivka Branch Library No. 16 for adults, city of Nikolaev, almost 20,000 publications burned, interim storage

Informations about


Scientific and pedagogical library in Nikolaev, explosion destroyed doors, windows and some walls

Informations about


Museum of local history in Mariupol with its library, loss of 17.000 books

Informations about


University Library of Sumy University, Shelling on 03/12/2022, The university library suffered the most.

Informations about


Central Library in Vuhledar in the Donetsk region, burned down

Informations about


Stanislavsky Public Library, village of Oleksandrivka, Kherson region, lost of 16.000 books

Informations about


Donetsk Regional Library for Children in Mariupol, burned down

Informations about


Library in the Lysychansk Gymnasium (now the Lysychansk Lyceum №17), building of the late 19th century, probably the loss of all library holdings

Informations about


Library of the Izium Lyceum №1, burned down, loss of 20.000 copies

Informations about


Chernihiv city centralized library system, Chernihiv City Library, damaged library


Branch Library № 35 for children of the Shevchenkivsky District Central Library of Kharkiv,

Informations about


Two-Story Public Library in Polohy, building ist damaged (no further informations)

Informations about


Village Library of Maliyivka, Russian soldiers burned library books

Informations about

“У селі Маліївка російські військові розтоплюють піч книгами з місцевої бібліотеки, а в Пісках-Радьківських організували зйомки відеофільму про псевдорозмінування сільської бібліотеки.”

Translation: “In the village of Maliyivka, the Russian military is heating the stove with books from the local library, and in Pisky-Radkivsky they have organized the shooting of a video film about the pseudo-demining of the village library.”

Attack on 05/12/2022

Childrens Library of Nikolaev, Pivdenna Street, Ingul district , damaged facade

Informations about


Library of Velyka Kostroma, Zelenodolsk community, damaged (no further informations)


Library in the Diamant Palace of Culture, Lysychansk, Luhansk region, burned (06/16/2022)

Informations about


School library, Kharkiv’s Novobavarskyi District (06/08/2022)

Informations about


School library of Novobykivsky General Secondary Education School, Novyi Bykiv, Chernihiv region east of Kyiv, damaged library with destroyed textbooks

Informations about

Teilen

Ähnliche Beiträge

Frohe Ostern

Drei Holzosterhasen mit gelben, blauen, rotem Bauch und dem Wunsch: Frohe Ostern 2022

Henne oder Ei?

Die Gelehrten und die Pfaffen
streiten sich mit viel Geschrei,
was hat Gott zuerst erschaffen
wohl die Henne, wohl das Ei!

Wäre das so schwer zu lösen
erstlich ward ein Ei erdacht,
doch weil noch kein Huhn gewesen
darum hat’s  der Has gebracht!

Eduard Mörike (1804-1875)

Teilen

Ähnliche Beiträge
1 2 3 487