Blogparade von Internetblogger.de zu TWITTER

Bei Lesewolke bin ich das zweite Mal über die Blogparade von Alexander auf Internetblogger.de gestolpert und da ich mir schon damals gedacht habe, gute Idee, bin ich nun wirklich auch mit dabei.

  1. Nutzt ihr Twitter und seit wann? Wie seid ihr auf Twitter gekommen, aus purem Zufall, aus Langeweile oder gar mit voller Absicht?
    Ich bin Januar 2009 aus Neugier zu Twitter gekommen, wollte es einfach mal ausprobieren und und habe es sofort für mich entdeckt. Hier kann ich sinnvoll die Masse an Informationen teilen, die mir begegnet und aus denen ich auch aus zeitlichen Gründen keinen Blogbeitrag basteln kann.
  2. Falls ihr Twitter nicht nutzt, aus welchem Grund?
    Die Neugier hatte gesiegt und bevor ich überhaupt Gründe finden konnte, Twitter nicht zu nutzen, war ich mittendrin und bereits gut vernetzt.
  3. Erzählt mal, wo bei Twitter seid ihr zu finden und einige Sätze zu eurem Twitterdasein?
    Ich bin als @bibliothekarin bei Twitter unterwegs und stecke zudem mit anderen hinter OpenBiblioJobs und Informationspraxis auf diesem Kanal, übrigens zwei Projekte, die ohne Twitter nie zustande gekommen wären. Wie auf zweitens berichtet, war ich als @bibliothekarin schnell vernetzt mit meiner stark bibliothekarischen Ausrichtung, wobei mir sicher ein stückweit die Vernetzung durchs Blog und die bekannte fachliche Community geholfen hat. Privates gibt es auf meinem Account wenig, auch wenn es nicht ausgeschlossen ist, aber wie mein Twittername schon sagt, geht es um “Bibliothekarische Themen”.
  4. Welche Twitter-Desktop- und Smartphone-App setzt ihr ein? Mir ist ein Online-Tool namens HootSuite bekannt, kennt ihr das?
    Ich arbeite auf dem Desktop meist parallel mit Twitter für @bibliothekarin und mit Tweetdeck von Twitter für alle Accounts zusammen. Als Smartphone-App nutze ich nach einigem Hin und Her die Original-App von Twitter, seit dem man damit problemlos mehrere Accounts managen kann. Hootsuite hat mich nie überzeugt und ich mochte nie den Balken, den Hootsuite einblendet. (Ich weiß nicht, ob das immer noch gemacht wird. Die Shortlinks von Twitter werden zumindest aufgelöst, so dass ich oder auch meine Follower wissen, worauf verlinkt wird. Die Statistik, die Twitter inzwischen mitbringt, reicht, wenn ich was wissen will.)
  5. Wo verbringt ihr mehr Zeit, auf Twitter, Facebook, Google Plus, Pinterest oder gar Xing?
    Twitter läuft immer nebenbei. Facebook ist mir für meine Zwecke zu umständlich, zu unübersichtlich und nicht berechenbar. Das hat mich abgestoßen und ich habe dort wie bei Google+ nur wenige Leute, die ich so erreichen könnte. Ein paar Sachen laufen automatisiert in diese beiden Kanäle. Ergebnis: Twitter, Twitter, Twitter, dann Fanpages bei Facebook und letztlich Google+, ganz wenig Pinterest und gar kein Xing und LinkedIn mehr.
  6. Was hat euch Twitter alles gebracht, was konntet ihr damit realisieren bzw. schon erreichen?
    Ich bin durch die Kombination von Blog und Twitter in meiner Berufsbranche stark vernetzt. Twitter hilft mir Trends in meinem beruflichen Umfeld zu erkennen und auch Dinge zu verfolgen, die im meinem beruflichen Leben erstmal keine Rolle spielen.
    Ein zweiter Punkt ist die Vernetzung. Was mit einem Blog langsam geht, wenn auch stetig, wird durch Twitter beschleunigt. Man lernt schnell und unkompliziert Leute kennen. Einige begleiten mich seit über sechs Jahren und haben ihre Spuren hier im Blog hinterlassen oder ich bei Ihnen. Ich habe viele neue Leute kennengelernt dadurch und mein Arbeitsleben hat sich stark bereichert.
    Ein dritter Punkt sind die beiden Projekte “OpenBiblioJobs” und “Informationspraxis” (Diskussion unter #newlis), die als Gemeinschaftsprojekte ohne Diskussionen auf Twitter nie entstanden wären. Sie haben ihren Weg aus Twitter in verschiedene Blogs gefunden und sind letztlich in aktive Umsetzung gelangt.
    Viertens sind die Bibstammtische in Hamburg (#bibstahh) und Bonn (#bibstabn), die auch aus Twitter heraus innitiert worden.
  7. Postet doch mal in eurem Teilnahme-Beitrag euren letzten Tweet?

  8. Nutzt ihr Twitter-Wordpress-Plugins? Welche gibt es da?
    Jetpack bietet divirse Möglichkeiten, Twitter und andere Socia-Media-Accounts automatisch zu bespielen. Für Facebook und Google+ nutze ich dies, aber Tweets zu Blogbeiträgen setze ich per Hand ab, was auch damit zu tun hat, dass ich hier im Blog nicht alleine schreibe. Nach Außen hin nutze ich das Plugin “2 Click Social Media Buttons”.
  9. Nehmt ihr am FollowerFriday teil oder ist es euch gleich?
    Sehr selten, da ich selbst die Sammeltweets #ff @1,@2,@3 … bis 140-Zeichen voll sind und ich bin irgendwo mittendrin nicht für sinnvoll erachte. Es sind ganz ausgesuchte Accounts, bei denen ich mal eine Ausnahme mache. Aber so gesehen ist es ewig her, seitdem ich einen #ff-Tweet abgesetzt habe.
  10. Bekommt ihr Traffic aus Twitter auf euren Blog?
    An vielen Tagen kommt mehr Traffic von Twitter als von Facebook, aber die direktesten Reaktionen auf Dinge aus meinem Blog kommen von Twitter.
  11. Kennt ihr einen Twitterer persönlich und offline?
    Twitter hat mir die Scheu genommen, die Leute anzusprechen, denen ich auf Twitter folge. Genauso werde ich durch Leute angesprochen, die mir folgen. Ich habe inzwischen sehr viele meiner Follower auf Fachveranstaltungen (Bibcamps, Konferenzen oder Weiterbildungen) oder über die Stammtische in Hamburg und jetzt in Bonn kennengelernt. Twitter macht es danach doppelt so einfach, weiterhin im Kontakt zu bleiben.
  12. Euer Fazit, was muss über Twitter noch gesagt werden?
    Wer sagt, dass Twitter Zeitverschwendung ist und von der Informationsflut sich abschrecken lässt, setzt Twitter als Werkzeug nicht richtig ein, weil er sich selbst nicht richtig fokussiert oder sich nicht die richtige Timeline zusammengestellt hat.
    Twitter hat sich für mich als ein Katalysator für Ideen herausgestellt, die zu Leben erweckt werden, weil man auf Twitter die richtigen Leute trifft, zumindest gilt dies für die bibliothekarische Gemeinschaft, die es dort aktiv gibt.
Teilen

Ähnliche Beiträge

Einladung zum 5. Bib-Stammtisch 2014

BibliotheksStammtisch Hamburb

Der Termin für den fünften Stammtisch steht fest und Themen gibt es auch wieder: Bibliothekartag, #NewLIS = Informationspraxis, Neuzugänge und … und … und … Sprich, Themen sind genug da für einen unterhaltsamen Abend und wie immer gilt, einfach vorbeikommen, wir freuen uns. 🙂

 

Wer ist eingeladen?
Bibliothekarische, bibliotheksinteressierte und/oder Social-Media-affine Wesen aus Hamburg und Umgebung oder gerade aktuelle Besucher in der Stadt

Wozu wird eingeladen?
Zum Wiedersehen und Kennenlernen auf einer Ebene außerhalb des Netzes
Zum Erfahrungsaustausch und Themen jeglicher Art

Treffpunkt?
September in Hamburg
Lage: Feldstr. 60 / Ecke Karolinenstr.
Und es ist gut zu erreichen:
mit der U-Bahn Feldstraße (U3), Messehallen (U2), U-Bahn St.Pauli (U3)
mit der Buslinie 111, Haltestelle Sievekingsplatz oder U-Bahn Feldstr.

Wann?
am: Montag 30.06.2014
um: 19.00 Uhr

Erkennbar?
Sofern vor Ort, werden wir alle suchenden Leute frech ansprechen 😉 – Umgekehrt ist das natürlich auch jederzeit Willkommen :ruhig:

Anmelden?
Eine Anmeldung ist nicht notwendig, aber schön wäre ein Kurzes “Ich komme gerne” dann doch – nur um einschätzen zu können, ob wir Plätze reservieren müssen oder nicht. Wer dazukommen möchte, bitte eine kurze Rückmeldung entweder als Kommentar hier im Blog, in Facebook oder über die Twitter (@fahrenkrog).

Teilen

Ähnliche Beiträge

Und es geht doch – #newLIS und Informationspraxis (Linkliste)

Informationspraxis17.06.2014
Hauschke, Christian: Interviews und Berichte zur Informationspraxis, Infobib

16.06.2014
Voß, Jakob: Open-Access im (Neuerwerbungs)regal, Jakoblog

10.09.2014
OA-Zeitschrift „Informationspraxis“: Interview mit Mitherausgeber Rudolf Mumenthaler, ZBW Mediatalk

09.06.2014
Böhner, Dörte: Bibliothekartag #bibtag14, Informationskompetenz, Informationspraxis und ein Verein, Bibliothekarisch.de

06.06.2014
Mumenthaler, Rudolf: Zeitschrift „Informationspraxis“ gegründet, b.i.t. online Kongress News (H.4, 2014), S. 7

05.06.2014
Informationspraxis: Open-Access-Zeitschrift von und für die Fachcommunity, Lambert Heller interviewt durch Sarah Ann Danker, Bibliotheksnews

04.06.2014
Hauschke, Christian: Informationspraxis, das neue OA-Journal für Bibliothek, Archiv & vieles mehr?, Infobib

02.06.2014
Link: Andreas: Alle sagten das geht nicht… , Bib-Link.org
Danowski, Patrick: Informationspraxis- ein neues bibliothekarisches OA Journal mit (noch) vielen Hindernissen, Bibliothek2null.de

31.05.2014
Böhner, Dörte: [Crossposting von Informationspraxis] Aus #newLIS wird endlich mehr (@bibliothekarin), Bibliothekarisch.de
Plieninger, Jürgen: #newlis ==> @infoprax, Netbib Weblog

30.05.2014
Mumenthaler, Rudolf: Weshalb ich bei Informationspraxis mitmache (reblog), Rudolf Mumenthaler’s Blog
Zwei neue Bibliothekszeitschriften gehen im Zuge des Bibliothekartages in Bremen an den Start, b2i

28.05.2014
Böhner, Dörte: Open Access, eJournals, Informationspraxis, Bibliothekarisch.de

27.05.2014
Pauser, Joseph: Neue Online-Zeitschrift: Informationspraxis, Voebblog

Informationspraxis

26.05.2014
Graf, Klaus: Informationspraxis ist eine neue Open-Access-Zeitschrift von der Community für die Fachcommunity aus Bibliothek, Archiv und Informationswesen, Archivalia
Graf, Klaus: [InetBib] Neue Open-Access-Zeitschrift “Bibliothekspraxis” wird auf dem Bibliothekartag gegruendet, InetBib

 

Social Media:

Informationspraxis auf Facebook

Informationspraxis @infoprax auf Twitter

Teilen

Ähnliche Beiträge

Bibliothekartag #bibtag14, Informationskompetenz, Informationspraxis und ein Verein

Ereigisreich umschreibt diesen Bibliothekartag nur ansatzweise. Er war ereignisreich, aber es folgt auch viel Arbeit daraus.

Am Morgen des 05.06. besuchte ich eine Session zu Informationskompetenz. Dabei ging es neben der weiteren Fassung des Begriffs Informationskompetenz, um Kooperationspotentiale, die über die Bibliothek hinaus innerhalb der Hochschule bestehen, auch um die Bibliothek als Third Place. (Mehr Infos im Etherpad)

Die ganze Zeit fieberte ich daraufhin, dass endlich aus der #newLIS-Diskussion etwas Handfestes und Greifbares wird. Mittags gab es zu diesem Zweck ein Zusammentreffen mit drei Kollegen der UB Heidelberg, um darüber nachzudenken, ob Informationspraxis in die Doppelhaushälfte neben Perspektive Bibliothek ziehen kann. Man ging auseinander und hatte das Gefühl, dass dies sehr wohl klappen und vor allem für alle funktionieren könnte. Die Einladung klingt sehr charmant:

Gründungstreffen von Informationspraxis- hochkonzentrierte Arbeitsatmosphäre im Bandonion in Bremen

Mit der Gründung von Informationspraxis am Abend des 05.06. ist nun ein Schritt in die richtige Richtung getan. Mich hat besonders die hochkonzentrierte Arbeitsatmosphäre an diesem Abend beeindruckt, bei dem unsere Tagesordnung in der vorgegebenen Zeit abgearbeitet wurde. Als sehr ambitioniertes Ziel setzte sich die Gruppe von 26 Beteiligten, erste Veröffentlichungen im Rahmen dieser Zeitschrift noch innerhalb dieses Jahres. Ab September sollen erste Beiträge eingereicht werden können.

Im Anschluss gab es ein leckeres Essen, das bewies, dass das Bandonion in Bremen auch in kulinarischer Sicht eine gute Wahl war. Und mit gefülltem Bauch war die Gründung des Schweizer Vereins Informationspraxis eine weitere angenehme Aufgabe, der wir an diesem Tag nachkamen. Der Verein besteht aus dem bisherigen Kernteam von Informationspraxis, Rudolf Mumenthaler (Vereinsvorsitzender), mir als Protokollführerin und den drei Vorstandsmitgliedern Lambert Heller, Gabriele Fahrenkrog und Christian Hauschke. Ziel des Vereins ist allein eine organisatorische Aufgabe. Der Verein wird als Herausgeber der Zeitschrift auftreten, jedoch inhaltlich keinen Einfluss auf die Gestaltung und Ausrichtung der Zeitschrift nehmen.

InformationspraxisJetzt gilt es die Zeitschrift mit Leben zu füllen und die an diesem Abend übernommenen Aufgaben erfolgreich auszufüllen. Informationspraxis ist ein Abenteuer, in das wir uns begeistert stürzen. Wir werden experimentieren, austesten, Fehler machen und Neues entdecken. Darauf freue ich mich schon. Von der Community für die Community. In diesem Sinne bleibt zu sagen, womit die Gründungsveranstaltung offiziell endete: WIR TUN´S!

P.S. Unterwegs gesehen für ein paar ruhige Minuten Zuhause. Leider hat mir das Kleingeld gefehlt, um mir das zu leisten:
Der perfekte Sessel für meine Leseecke :)

Teilen

Ähnliche Beiträge

[Crossposting von Informationspraxis] Aus #newLIS wird endlich mehr (@bibliothekarin)

InformationspraxisVor zwei Jahren schlug die Ankündigung der Zentral- und Landebibliothek Berlin, man gäbe den Bibliotheksdienst an de Gruyter, hohe Wellen in meiner Twitter-Timeline. Die Tatsache, dass man nicht den Weg von Open Access wählte, sorgte für Unmut und Unverständnis. Da die Zeitschrift auch nicht billiger wurde, häuften sich die Stimmen, die davon sprachen, den Bibliotheksdienst abzubestellen, aber auf der anderen Seite wurde deutlich, man braucht in der deutschsprachigen Bibliothekswelt eine Zeitschrift, deren Beiträge vielfältig, aber auch sofort zugänglich waren. Der Ruf nach Open Access wurde lauter und formierte sich unter dem Hashtag #newLIS. Die Diskussion schwappte nun unter diesem Schlagwort auch langsam nach Inetbib und in die Blogwelt.

Vollständiger Text auf Informationspraxis.de >>

Teilen

Ähnliche Beiträge

Open Access, eJournals, Informationspraxis

In diesem kleinen Video von 2010 erklärt Anali mit Begeisterung, was Open Access bedeutet:

  • einfacher, billiger Zugang zur Information
  • Möglichkeit größerer Sichbarkeit der laufenden Forschung
  • ein Mehr an Zugang zu Forschungsinformationen, die aus Steuergeldern bereits bezahlt wurde
  • für Forscher ein höherer Impact
  • Verbesserung der Kreativität durch einfacheres Nachnutzen, Weiterverwenden und Mixen

Und kein Argument hat seit dem an Wahrheit und Bedeutung verloren, nicht?

Für die bibliothekarische Wissenschaftskommunikation setzt sich der Open Access-Gedanke in der Umsetzung nur langsam durch im deutschsprachigen Bereich durch, aber es gibt bereits einige Beispiele von als OA-gegründeten Journals:

Bis auf das letzte Beispiel waren das alles studentische Gründungen, wobei mit LIBREAS gibt es eine Zeitschrift, die sich von diesem Image als studentische Zeitschrift inzwischen gelöst hat. 027.7 steht für “Hochschul- und Universitätsbibliotheken” und ist das erste Journal, welches nicht auf einer studentischen Perspektive entstanden ist und Ergebnis der Diskussion um die Notwendigkeit einer Open-Access-Zeitschrift für den Library-Information-Science-Bereich in Deutschland ist (Stichwort: #newLIS).

Informationspraxis Aus dieser Diskussion um #newLIS entsteht derzeit ein weiteres Journal unter dem Titel “Informationspraxis“, welches am 04.06.2014 offiziell gegründet werden soll. Wir suchen Autoren, Herausgeber, Redakteure, Reviewer und natürlich auch Autorinnen, Herausgeberinnen, Redakteurinnen, Reviewerinnen und Menschen mit technischem Verstand, um nicht nur hochwertige Informationen aus der Community für die Community zugänglich zu machen, sondern auch um die Möglichkeiten einer elektronischen Open-Access-Zeitschrift zu testen (siehe:Über uns).

Teilen

Ähnliche Beiträge

Einladung zum 4. Bib-Stammtisch 2014

BibliotheksStammtisch Hamburb

Der Termin für den vierten Stammtisch steht fest und Themen gibt es auch wieder: Bibliothekartag, #NewLIS = #Bibliothekspraxis, Osternachwehen, Abschied und … und … und … Sprich, Themen sind genug da für einen unterhaltsamen Abend und wie immer gilt, einfach vorbeikommen, wir beißen nicht. 🙂

 

Wer ist eingeladen?
Bibliothekarische, bibliotheksinteressierte und/oder Social-Media-affine Wesen aus Hamburg und Umgebung oder gerade aktuelle Besucher in der Stadt

Wozu wird eingeladen?
Zum Wiedersehen und Kennenlernen auf einer Ebene außerhalb des Netzes
Zum Erfahrungsaustausch und Themen jeglicher Art

Treffpunkt?
September in Hamburg
Lage: Feldstr. 60 / Ecke Karolinenstr.
Und es ist gut zu erreichen:
mit der U-Bahn Feldstraße (U3), Messehallen (U2), U-Bahn St.Pauli (U3)
mit der Buslinie 111, Haltestelle Sievekingsplatz oder U-Bahn Feldstr.

Wann?
am: Mo, 28.04.2014 (Mehrheit in der Vorabumfrage (13 von 15 Stimmen -diesmal eine sehr eindeutige Entscheidung :wink:))
um: 19.00 Uhr

Erkennbar?
Sofern vor Ort, werden wir alle suchenden Leute frech ansprechen 😉 – Umgekehrt ist das natürlich auch jederzeit Willkommen :ruhig:

Anmelden?
Eine Anmeldung ist nicht notwendig, aber schön wäre ein Kurzes “Ich komme gerne” dann doch – nur um einschätzen zu können, ob wir Plätze reservieren müssen oder nicht. Wer dazukommen möchte, bitte eine kurze Rückmeldung entweder als Kommentar hier im Blog, in Facebook oder über die Twitterkanäle.

Teilen

Ähnliche Beiträge

Einladung zum 2. Bib-Stammtisch Hamburg 2014

BibliotheksStammtisch Hamburb

Der Termin für den zweiten Stammtisch steht fest und Themen gibt es auch wieder: Bibliothekartag, Berlinale, BIB, NewLIS und … und … und … Sprich, Themen sind genug da für einen unterhaltsamen Abend und wie immer gilt, einfach vorbeikommen, wir beißen nicht. 🙂

 

Wer ist eingeladen?
Bibliothekarische und bibliotheksinteressierte (und/oder Social-Media-affine) Wesen aus Hamburg und Umgebung oder gerade aktuelle Besucher in der Stadt

Wozu wird eingeladen?
Zum Wiedersehen und Kennenlernen auf einer Ebene außerhalb des Netzes
Zum Erfahrungsaustausch und Themen jeglicher Art

Treffpunkt?
September in Hamburg
Lage: Feldstr. 60 / Ecke Karolinenstr.
Und es ist gut zu erreichen:
mit der U-Bahn Feldstraße (U3), Messehallen (U2), U-Bahn St.Pauli (U3)
mit der Buslinie 111, Haltestelle Sievekingsplatz oder U-Bahn Feldstr.

Wann?
am: Mo, 17.02.2014 (Mehrheit in der Vorabumfrage (10 von 10 Stimmen))
um: 19.00 Uhr

Erkennbar?
Sofern vor Ort, werden wir alle suchenden Leute frech ansprechen 😉 – Umgekehrt ist das natürlich auch jederzeit Willkommen :ruhig:

Anmelden?
Eine Anmeldung ist nicht notwendig, aber schön wäre ein Kurzes “Ich komme gerne” dann doch – nur um einschätzen zu können, ob wir Plätze reservieren müssen oder nicht. Wer dazukommen möchte, bitte eine kurze Rückmeldung entweder als Kommentar hier im Blog, in Facebook oder über die Twitterkanäle.

Teilen

Ähnliche Beiträge

[Kurz] #newLIS 2014 reloaded

Derzeit gibt es auf Twitter zum Thema #newLIS eine erneut aufflammende Diskussion. Erstmals 2012 schwappte diese in den Social Media-Kanälen hoch. Unter dem Hashtag #newLIS wird weiterhin über ein Open Access Journal nachgedacht. Dabei werden immer Fragen wie diese besprochen: Wer wird als Zielgruppe angestrebt? Was soll inhaltlich geschehen? Soll dieses Journal massentauglich praxisnah berichten, auch auf die Gefahr hinaus, dass dann Beiträge zu Auslandsaufenthalten und Lobeshymnen auf eigentlich gescheiterte DFG-Projekte erscheinen werden. Oder sollen es Aufsätze sein, tief recherchiert und belegt mit einen hohen wissenschaftlichen Niveau? Kann man auch vielleicht jede Stufe akzeptieren und die besten durch verschiedene Review-Stufen adeln?

Ich habe mehrfach über diese Diskussion hier im Blog berichtet und habe mit Storify versucht, die aktuelle Diskussion etwas nachvollziehbarer zu machen.

Was glauben Sie / glaubt ihr: Gibt es wirklich einen Bedarf für ein neues Journal im Bereich des Bibliotheks-, Archiv- und Informationswesens oder ist das einfach nur vertane Zeit?
 
 

Teilen

Ähnliche Beiträge

Projekte

…title=”[Crossposting von Informationspraxis] Aus #newLIS wird endlich mehr (@bibliothekarin) (31.05.2014)”>[Crossposting von Informationspraxis] Aus #newLIS wird endlich mehr (@bibliothekarin) (0), 31.05.2014 Zur aktuellen #newLIS-Diskussion (3), 08.09.2012… (Search hits: 1 in body, 0 in title, 1 in tags, 0 in comments. Score: 147.17)

» Weiterlesen
1 2